Was verdirbt die Zivilisation?

Toller Artikel von Gaby Katschthaler zum Thema FMS, den ich anbiete:

Die Zivilisation hat das Leben höchst angenehm gemacht, doch das hat auch seine Schattenseiten. Eine sitzende Lebenswiese führt definitionsgemäß derjenige, der sein eigenes Körpergewicht nicht mindestens 8 Stunden täglich auf seinen eigenen Beinen trägt, d. h. praktisch jeder. Der menschliche Körper ist aber nicht für eine sitzende Lebensweise optimiert und die erzwungene Anpassung daran zieht zahlreiche Probleme mit dem Bewegungsapparat, Verzerrungen von Bewegungsmustern, schlechte Haltung und Gelenksschmerzen nach sich.

Sehen wir uns ein paar von diesen ansatzweise an!

Wir sitzen also den ganzen Tag mit angewinkelten Beinen und gekrümmtem Rücken, im Schalensitz im Auto, auf dem „ergonomischen“ Sessel im Büro und im Polstersessel zu Hause.

Typisch sind der Beckenvorfall, die Versteifung des Hüftgelenks und damit einhergehend die Überlastung des Rückens. Die Bauchmuskeln werden schwach, der Gesäßmuskel leidet unter Amnesie. Wie könnte er auch arbeiten, wenn wir den ganzen Tag auf ihm sitzen? Das nannte Professor Janda das untere Kreuzsyndrom. Übrigens können Sie sich leicht selbst testen: Der fordere obere Dorn des Beckenknochens ist relativ leicht zu finden (ein großer, herausstehender Knochen) und mit ein bisschen Mühe können Sie auch den hinteren Rand des Beckens etwas seitlich von der Wirbelsäule ertasten. Wenn sie dann die beiden Punkte mit einer Linie verbinden, müsste diese waagerecht verlaufen…

Ähnlich häufig sind der Kopf nach vorne geschoben, die Schultern vorgefallen, die Muskulatur des oberen Rückens geschwächt, die Wirbelsäule versteift oder gar verkrümmt (Jandas oberes Kreuzsyndrom): eine Art Geierhaltung. Denn praktisch alles, was wir tun, liegt vor uns. Der Schreibtisch, der Monitor, das Lenkrad… Selbst das Autoradio bedienen wir am Lenkrad, nicht dass wir uns 30 Zentimeter zur Seite strecken müssen.

Schauen Sie hinunter auf Ihre Füße! Wenn Sie stehen, sind Ihre Füße mit großer Wahrscheinlichkeit nach außen gedreht, aber Ihre Schenkel fallen nach innen (eine schlechte Nachricht für Ihre Knie), wenn Sie beginnen in die Hocke zu gehen und die ganze Fußsohle dabei am Boden halten wollen. Nicht dass Sie das könnten! Sie werden das Gefühl haben, auf den Rücken zu fallen. Ihre „intelligenten“ Schuhe (die hochhackigen sowieso) führen zur Versteifung Ihrer Füße und Fußgelenke, Ihre geschwächte Rückenmuskulatur aber kann das Gleichgewicht nicht halten… Vom Stehen auf einem Bein brauchen wir erst gar nicht zu reden.

Der Plattfuß hat oft keine andere Ursache als den „Zusammenbruch“ des Fußgewölbes unter Ihrem Gewicht. Dieses ist nicht stark genug, um Sie zu tragen, wenn Sie stehen oder gehen. Wenn Sie überwiegend sitzen, wann hätte es dann die Gelegenheit, gestärkt zu werden, um seine Aufgabe erfüllen zu können?

Doch nein, das alles müsste nicht zwangsläufig so sein! Im Alter von zwei Jahren hatten Sie solche Probleme noch nicht.

Dass etwas häufig vorkommt, macht es zu etwas Durchschnittlichem, aber nicht zu etwas Natürlichem.

Zwar kann man der Zivilisation nicht entkommen, aber gegen die genannten Folgen kann man etwas tun.

Mit Hilfe von FMS können Ihre Bewegungsmuster gescannt und ihre richtige Funktionsweise wieder hergestellt werden, über die Sie im Kindesalter noch verfügten, sich seither aber abgewöhnt oder vergessen haben, so dass das Training auf Bewegung hoher Qualität beruht, diese verstärkt und so die schädlichen Wirkungen der Zivilisation ausgleicht.

Quelle: http://www.functionalmovementsystems.de/ARTIKEL/WasverdirbtdieZivilisation.aspx

Veröffentlicht in Allgemein.