Taping und Flossing

Seit einigen Monaten führe ich immer wieder Taping oder auch Flossing bei mir und verschiedenen Kunden durch. Zum einen lassen sich damit verschiedene Arten von Schmerzen akut  schnell und einfach behandeln. Zum anderen lässt sich durch verschiedene Anlagetechniken die Mobilität in verschiedenen Gelenken verbessern. Auch als Form des Krafttrainings ist Flossing schon häufig im Einsatz gewesen.

Doch was sind das für Methoden und was bewirken diese?

Taping

Taping ist als Kinesiotaping mittlerweile vielen bekannt. Die bunten Tapes kennt fast jeder Sportler, immer wieder sieht man auf verschiedenen Veranstaltungen mehrere Menschen, die Tapes an verschiedenen Körperstellen tragen.

Im Gegensatz zum klassischen Kinesiotaping wende ich das myofasziale Taping nach Markus Erhard an. Markus Erhard ist in vielen verschiedenen Sportarten in Bundesligamannschaften oder Nationalmannschaften erfahren. Nach neuesten Forschungen hat er das myofascziale Taping entwickelt und bis heute mit verschiedenen Studien und mit seinen Sportlern in der Wirksamkeit nachgewiesen. Es ist in der Tat erstaunlich, was mit dieser Anlagetechnik möglich ist! Direkt nach der Anlage erkennt man die Wirksamkeit was Schmerzen angeht, die oft direkt verschwinden oder stark nachlassen. Bei Anlagen für die Mobilität ist oft direkt ein vergrößerter ROM (=Range of Motion, Gelenkbeweglichkeit) zu sehen und fühlen. Die Tapes für diese Anlagetechnik sind anders beschaffen als klassische Kinesiotapes und die Farbe spielt dabei keine Rolle. Daher gibt es auch viele bunte und unterschiedliche Muster. Richtig angelegt halten die Tapes etwa 5 Tage. Ideal, um dem zentralen Nervensystem die Möglichkeit zu geben, die Schmerzfreiheit oder auch die größere Mobilität anzunehmen und neu zu programmieren. Dadurch bleibt der Effekt oft auch nach Abnahme des Tapes erhalten.

Flossing

Flossing bezeichnet eine Methode aus der Physiotherapie, die mithilfe eines kräftigen Gummibandes ebenfalls in sehr kurzer Zeit erstaunliches leisten kann. Das feste Gummiband wird für 1-3 Minuten an Muskel oder Gelenk angebracht, schnürt in der Zeit die Durchblutung ab und komprimiert dabei das Bindegewebe. Direkt nach dem Abnehmen des Bandes schießt das Blut wieder durch die Gefäße, fördert den Lymphfluß, das Bindegewebe entspannt sich schnell und wird beweglich. Das spannende daran: Bei vielen funktioniert es sehr effektiv, um auch hier bei ähnlichen Symptomen wie beim Taping. Außerdem gibt es eine Trainingsform (blood flow restriction training, BFRT), bei der die zu trainierende Muskulatur mithilfe des Flossingbandes abgeschnürt wird. Beim Training benötigt der Körper mehr Kraft, mehr Blut, mehr Hormone, um die arbeitende Muskulatur zu erreichen. Dadurch wird ein intensiver Trainingseffekt bzw. Kraft und Muskelwachstum erreicht.

Beide Methoden ergänzen sich recht gut und sind bei mir direkt im Angebot.